Digitalisierung des Einzelhandels in Langenfeld

10 Aug, 2020 | Förderung

Das Thema Digitalisierung wurde durch die Corona-Krise wichtiger als je zuvor.

Ob Onlineshop, digitale Bestellmöglichkeit und Lieferservice, Blog oder Social-Media-Strategie. Es gibt viele Möglichkeiten der Digitalisierung.

Dem Einzelhandel hilft die Landesregierung dabei mit dem Förderprogramm „Digitalen und stationären Einzelhandel zusammendenken“. Der Handelsverband NRW und die entsprechenden Industrie- und Handelskammern in NRW unterstützen bei der Umsetzung.

Wie hoch ist die Förderung?

90 % der Projektsumme werden vom Land übernommen, der Einzelhändler hat sozusagen einen Selbstbehalt von nur 10 %. Die maximale Förderung je Unternehmen liegt bei 12.000 €. Es gibt einen Fördertopf mit dem mind. 500 Unternehmer unterstützt werden sollen.

Wer wird gefördert?

Stationäre Einzelhändler aus NRW, die folgende Bedingungen erfüllen:
– max. 49 Beschäftigte
– bis 10 Mio. Euro Jahresumsatz (oder Jahresbilanzsumme max. 10 Mio. Euro)

Was wird gefördert?

Kurzfristige Projekte von Einzelhändlern, die sich erstmals digital aufstellen oder die ihre digitalen Möglichkeiten ausbauen wollen. Dabei kann eine Website bereits vorhanden sein. Es gibt keine Pauschale Vorgabe, was genau das Projekt beinhalten soll.

Wie kann ich loslegen?

Sie bekommen mit unserem Know-how die beste Unterstützung. Wir beraten Sie über die Möglichkeiten und suchen gemeinsam mit Ihnen den besten Weg für Sie. Wir begleiten Sie auf dem Weg des Antrags und setzen das Projekt fristgerecht um. Auch danach sind wir für Sie gerne weiterhin Ansprechpartner.

Rufen Sie jetzt an und vereinbaren Sie einen Termin – bei ihnen vor Ort, oder bei uns in der Agentur, Hauptstr 47 in Langenfeld.

Welche Bedingungen gibt es?

Projekte müssen bis 30.8.2020 eingereicht und bis 31.12.2020 umgesetzt werden.

Weitere Infos

Weitere Informationen zum Aufruf, Bewerbungsunterlagen und die Fördergrundlagen finden Sie unter www.digihandel.nrw

Weitere Blogbeiträge:

Online-Shops müssen das dritte Geschlecht als Anrede anbieten

Online-Shops müssen das dritte Geschlecht als Anrede anbieten

Eingabemasken in Online-Shops, die in der Anrede nur nach „Herr“ oder „Frau“ unterscheiden, verletzen Menschen mit nicht-binärer Geschlechtsidentität in ihrem Persönlichkeitsrecht. Um nicht in abmahnbarer Form gegen Anti-Diskriminierungsvorschriften zu verstoßen, sollten Online-Händler entweder auf die verpflichtende Abfrage der Anredeform verzichten oder aber eine dritte Auswahlmöglichkeit mit der Bezeichnung „divers“ schaffen.

Instagram im Baugewerbe: Nischen-Netzwerk mit Mainstreampotenzial

Instagram im Baugewerbe: Nischen-Netzwerk mit Mainstreampotenzial

Instagram ist längst nicht mehr nur ein Ort der Selbstdarstellung und Vernetzung von Jugendlichen. Unternehmen und Organisationen nutzen Instagram verstärkt zu Marketingzwecken – wobei sich gerade kleinere Betriebe über die Shopping-Funktion auf Instagram einen zusätzlichen Vertriebskanal etabliert haben. Wie erfolgreich Instagram mittlerweile am Markt ist, beweisen die Nutzerzahlen.

Digitalzuschuss für Einzelhandel, Tourismus & Gastgewerbe kann nur noch bis 30.06.2022 beantragt werden!

Digitalzuschuss für Einzelhandel, Tourismus & Gastgewerbe kann nur noch bis 30.06.2022 beantragt werden!

Schon seit dem 2. November können Einzelhandel, Tourismus und Gastgewerbe Unterstützung aus den Förderprogrammen „NRW-Digitalzuschuss Handel“ und „NRW-Digitalzuschuss für die gastgewerbliche und touristische Wirtschaft“ beantragen. Nutzen Sie jetzt noch die...